Mundpflege
Unterstützung

Mund & Zähne sollten zweimal täglich gepflegt werden, am besten ritualisiert, angepasst an Gewohnheiten und Möglichkeiten bzw. Fähigkeiten (ressourcenorientiert).

Bewährter Ablauf

  1. Positionierung am Waschbecken oder alternativ Lagerung im Bett
  2. Für gute Ausleuchtung sorgen
  3. Bei Unterstützung: Einmal-Handschuhe anziehen
  4. Notwendige Pflegemittel bereitlegen
  5. Handtuch umlegen
  6. Lippen pflegen
  7. Vorhandenen herausnehmbaren Zahnersatz entnehmen & vorreinigen
  8. Mundhöhle gut & kräftig mit Wasser ausspülen oder mit Kompresse auswischen
  9. Zähne, Zahnfleisch, ggf. Zunge & Schleimhäute mit Zahnbürste & Zahnpasta reinigen
  10. Zahnzwischenräume ggf. mit Interdentalbürste reinigen
  11. Überschüssige Zahnpastareste zwischendurch & zum Schluss ausspucken oder mit Kompresse auswischen – wenn überhaupt, nur mit wenig Wasser kurz ausspülen
  12. Zahnersatz nachreinigen, abends ggf. zusätzlich mit warmen Wasser und Reinigungstablette
  13. Zahnersatz mit Wasser abspülen und wieder eingliedern oder – wenn möglich – zur Nacht außerhalb des Mundes lagern
  14. Bei trockenen bzw. rissigen Lippen: nochmals Lippen pflegen

Falls möglich, vorhandene Zahnprothesen nach den Mahlzeiten entnehmen, mit Wasser abspülen, den Mund mit Wasser ausspülen und die Zahnprothesen wieder eingliedern.

Ausspülen & Ausspucken: Zu Beginn der Mundpflege und nach der Ausgliederung einer gegebenenfalls vorhandenen Zahnprothese wird der Mund gründlich mit Wasser ausgespült. Zwischendurch und vor allem am Ende sollte nur noch ausgespuckt werden. So lassen sich am Anfang Speisereste und im weiteren Verlauf immer wieder überschüssiger Zahnpastaschaum, sowie gelöste Beläge aus der Mundhöhle beseitigen.

Bei eingeschränkter Kooperation empfiehlt es sich, mit Kompressen oder Tupfern die Mundhöhle von hinten nach vorne auszuwischen.

Aspiration vermeiden

Das ungewollte Verschlucken (v.a. in die Lunge: Aspiration) von Wasser, Zahnpasta oder gelösten Speiseresten und Belägen kann durch folgende Maßnahmen vermieden werden:

  • Aufrechte Körper- & Kopfhaltung
  • Oberkörper nach vorn geneigt
  • Kinn etwas zur Brust geneigt
  • Füße am Boden
  • Im Rollstuhl: Fußstützen zur Seite geklappt oder abmontiert (so kommt man näher ans Waschbecken)

Um Verschlucken zu vermeiden, sollte bei der Mundpflege darauf geachtet werden, dass die unterstützungsbedürftige Person den Kopf nicht in den Nacken nach hinten überstreckt und nicht bzw. nur leicht zur Seite dreht.

Bei Verdacht auf Schluckstörung kann man sich auch an sogenannte Ambulanzen für Schluckstörungen wenden.

Gesundheitlich zuträglich (ergonomisch) unterstützen

Die Unterstützung der Mundpflege erfolgt im sicheren breitbeinigen Stand:

  • "Fechterstellung" mit leicht angewinkelten Knien
  • Möglichst viele Abstützungspunkte
  • Positionierung seitlich neben dem Unterstützungsbedürftigen
  • Ein Arm greift um den Kopf
  • Zeigefinger über dem Kinn
  • Mittelfinger unter dem Kinn
  • Daumen auf der Wange

Ziel ist die Sicherung des Kopfes, sowie die Führung des Unterkiefers (Kieferkontrollgriff) zur Minimierung der Verletzungsgefahr. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn der Mensch mit Unterstützungsbedarf sehr unruhig ist.

Die Mundpflege im Oberkiefer erfolgt entweder durch Vorbeugung und gleichzeitiger Vorverlagerung des Knies. Alternativ kann die Mundpflege mit etwas Übung über den Badspiegel verfolgt werden.

Situation: Sitzend am Waschbecken

Idealerweise erfolgt die Mundpflege im Sitzen am Waschbecken auf einem Toiletten- oder Badstuhl, gegebenenfalls auch im Rollstuhl oder auf der Sitzfläche des Rollators. Ist dies nicht möglich, kann die Mundpflege auch liegend im Bett erfolgen.

Situation: Liegend im Bett

Ist die Mundpflege z.B. aufgrund der eingeschränkten Mobilität nicht sitzend am Waschbecken möglich, so kann diese alternativ auch im Bett liegend erfolgen.

Maßnahmen

Die nachfolgenden Pflegeszenen zeigen anschaulich typische Maßnahmen der Mundpflege. Die Szenen sind dabei in verschiedene Kategorien eingeteilt:

  • Zähneputzen und Reinigung der Zahnzwischenräume
  • Schleimhautpflege und Pflege der Zunge
  • Zahnprothesen – Ein- und Ausgliederung, Reinigung und Haftcreme-Anwendung
  • Besondere Pflegesituationen: Desinfektion, Medikamententräger, Speichelersatzmitte, Mundpflege bei Menschen mit Behinderung

Was gibt es noch zu wissen?
Weitere Themen

Mundpflege

Inspektion der Mundhöhle

Spezielle Pflegesituationen

Feedback

Wir freuen uns über konstruktives Feedback, Anmerkungen oder Anregungen zum Projekt.
Schreiben Sie hierzu einfach eine Nachricht an info@mund-pflege.net.

©mund-pflege.net

Suchen …