Probleme in der Schwangerschaft
Allgemeinerkrankungen

Schlechte Mundgesundheit kann Probleme in der Schwangerschaft beeinflussen.

Präeklampsie

Die Präeklampsie (fälschlicherweise auch Schwangerschaftsvergiftung genannt) ist eine schwere Komplikation in der Schwangerschaft, die 5 von 100 Schwangere trifft. Neben Bluthochdruck bestehen weitere Anzeichen wie z.B. Übelkeit, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Oberbauchschmerzen auf der rechten Seite, Wassereinlagerungen, verminderte Urinmenge, plötzliche Gewichtszunahme und Krampfanfälle. Die Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt sind auf die Erkennung von Präeklampsie ausgerichtet.

Präeklampsie & Mundgesundheit

Ein möglicher Zusam­menhang zwischen schlechter Mundgesundheit (Entzündungen von Zahnfleisch und Zahnhalteapparat) wird diskutiert. Bis heute ist die Studienlage jedoch uneinheitlich.

Frühgeburten

Neben ungesunder Lebensweise der Mutter (Alkoholgenuss und Rauchen) steigern chronische Entzündungen der Vagina (z.B. bakterielle Vaginitis) aber auch von Zahnfleisch und Zahnbett (Gingivitis, Parodontitis) das Risiko für einen ungünstigen Verlauf der Schwangerschaft. Verantwortlich im Fall der Entzündungen sind Giftstoffe von Bakterien (Endotoxine) und Signalstoffe der körpereigenen Abwehr (Zytokine), die auch ausgehend vom Zahnfleisch über das Blut in den Körper gelangen und z.B. frühzeitige Wehen auslösen können.

Frühgeburten & Mundgesundheit

Unabhängig von der Mundgesundheit ist in der frühen Schwangerschaft ein stärkerer Anstieg systemi­scher Entzündungsreaktionen festzustellen. Ein Zusammenhang zwischen Parodontitis und Frühgeburten bzw. vermindertem Geburtsgewicht wurden vor allem gezeigt in städtischen Regionen der USA mit einem hohen Anteil an afroamerikanischer Bevölkerung, die generell mehr Frühgeburten aufweisen und häufig aus sozial benachteiligten Schichten stammen. In Europa ist der Zugang zur Gesundheitsversorgung allgemein besser – Frühgeburten und vermindertes Geburtsgewicht kommen insgesamt seltener vor. Hier wurde kein Zusammenhang mit Gingivitis bzw. Parodontitis gefunden.

Zahnfleischbehandlungen bei Schwangeren zeigen uneinheitliche Ergebnisse. Entscheidend ist jedoch, dass gute Mundgesundheit zu einer komplikationslosen Schwanger­schaft und Geburt beiträgt.

Zahnarztbesuch bei Schwangerschaft

Am besten sollte schon vor einer (geplanten) Schwangerschaft die Mundgesundheit optimiert sein. Spätestens jedoch mit dem Feststellen der Schwangerschaft empfiehlt sich ein Besuch beim Zahnarzt. Wird tatsächlich eine Entzündung von Zahnfleisch (Gingivitis) oder Zahnbett (Parodontitis) festgestellt, kann diese grundsätzlich auch während der Schwangerschaft behandelt werden. Idealerweise bietet sich für eine solche Behandlung der Beginn des vierten Schwangerschaftsmonats (2. Trimenon) an.

Was gibt es noch zu wissen?
Weitere Themen

Assessments

Pneumonie & Dysphagie

Gebrechlichkeit

Mangelernährung

Demenz

Diabetes mellitus

Rheuma

Herz-Kreislauf-Erkrankung

Fettleibigkeit

Probleme in der Schwangerschaft

Feedback

Wir freuen uns über konstruktives Feedback, Anmerkungen oder Anregungen zum Projekt.
Schreiben Sie hierzu einfach eine Nachricht an info@mund-pflege.net.

©mund-pflege.net

Suchen …